6. KatNet Tagung

Resilienz und Vulnerabilität –
Welchen Nutzen haben die Konzepte für das Katastrophenmanagement?

14. ‐ 16. November 2012, Bonn (D)

Resilienz und Vulnerabilität sind zwei Konzepte, die aus der Katastrophenforschung  und -vorsorge nicht mehr wegzudenken sind. Seit über 30 Jahren finden sie Eingang in die Erforschung und das Management von Risiken und Katastrophen. Vulnerabilität und Resilienz stärken die gesellschaftliche Dimension der Katastrophenvorsorge. Die Verwundbarkeit der Gesellschaft verringern und deren Widerstandsfähigkeit gegenüber Katastrophen stärken, ist zur normativen Leitlinie im Katastrophenmanagement geworden. Noch immer stellen die beiden Konzepte allerdings sowohl die Forschung als auch die Praxis vor Herausforderungen. Wie lassen sich die Konzepte für das Katastrophenmanagement operationalisieren? In welchem Zusammenhang stehen die beiden Konzepte? Bedarf es einer stärkeren Differenzierung des Resilienz- und Vulnerabilitätsbegriffes, z. B. in individual resilience, cultural resilience, technical resilience, engineering resilience? Wie lassen sich Resilienz und Vulnerabilität messen, bewerten und darstellen? Welches sind Determinanten, die Vulnerabilität verringern und Resilienz erhöhen? Wie lassen sich diese durch das Katastrophenmanagement gezielt beeinflussen? Das Forschungsfeld ist interdisziplinär und dynamisch. Resilienz und Vulnerabilität dienen nicht selten als Brückenkonzept, um Ergebnisse aus verschiedenen Fachgebieten zusammenzuführen. Eine Vielzahl von Forschungsansätzen und Bewertungsmethoden wurde in den vergangenen Jahren entwickelt und erprobt.
 
Auf der der 6. KatNet Tagung haben wir eine Zwischenbilanz gezogen und folgende Fragen in den Vordergrund gestellt:
  • Wie sollte eine theoretische und konzeptionelle Weiterentwicklung der Konzepte aussehen?
  • Welche Methoden zur Bewertung von Vulnerabilität und Resilienz haben sich bewährt, welche gerade nicht?
  • Welchen Nutzen haben Ergebnisse der Resilienz und Vulnerabilitätsforschung für das Katastrophenmanagement?
  • Wie können die Ergebnisse für das Katastrophenmanagement (besser) zugänglich und nutzbar gemacht werden?
  • Welche theoretischen und handlungspraktischen Fragen sind noch nicht ausreichend geklärt und bearbeitet?

Programm und Vorträge der Tagung

Programm und Dokumentation der KatNet Tagung 2012: Resilienz und Vulnerabilität

Bordat, Josef: Vulnerabilität und Resilienz. Methodologische Bemerkungen
Buchner, Peter: „Kleinste Kriege“ jenseits von Vulnerabilität & Resilienz. Ein Beitrag zur Handlungslogik der Katastrophenabwehr
Fekete, Alexander und Gabriele Hufschmidt: Atlas of Vulnerability and Resilience Research (Präsentation)
Giebel, Daniela: Verbesserte Resilienz durch Kommunikation? Die Potenziale der integrierten Sicherheitskommunikation für gesellschaftliche Bewältigungs- und Kommunikationskompetenzen (Präsentation)
Höfler, Martha: Das Resilienzkonzept – Herausforderungen und Chancen wissenschaftlicher Anwendung und Weiterentwicklung 
Jülich, Sebastian: Von „Measuring Vulnerability“ zu „Measuring Resilience“ – Möglichkeiten und Grenzen der Quantifizierung (Präsentation)

Kienberger, Stefan et al.Räumliche Modellierung von Vulnerabilität – Integration von Suszeptibilität und Resilienz (Präsentation)
Kreibich, Heidi et al.:
 Context for Vulnerability and Resilience Research: „Natural hazards“ and impacts in Germany (Präsentation)
Reichel, Christian:
 Visualisation and participatory mapping of local knowledge in climate change – a case study from the alps 
Rieken, Bernd:
 Katastrophe und Identität: Individuelle und kollektive Aspekte von Vulnerabilität und Resilienz 
Schneiderbauer, Stefan et al.:
 Das Projekt ‚Netzwerk Vulnerabilität‘ und die Methodik zur integrativen Vulnerabilitätsbewertung (Präsentation)
Sticher, Birgitta und 
Benedikt Schweer: Bürgernahes Krisen- und Katastrophenmanagement 
Wagner, Klaus:
 Veränderung des Naturgefahrenmanagements im Zuge der Klimawandelanpassung: Auswirkung auf die Resilienz der Gesellschaft und des Naturgefahrenmanagements (Präsentation)
Wegner, Antje und Tina Kunz-Plapp:
Vulnerability Wiki – A collaborative knowledge platform